Inhaltsbereich

Stadtwerke Halle Blog - Hinter den Kulissen

Werfen Sie in unserem Blog einen Blick hinter die Kulissen der Stadtwerke Halle! Unsere Autorinnen und Autoren nehmen Sie mit auf spannende Geschichten aus der gesamten Stadtwerke Halle-Welt.

Zurück zur Natur – mit der Fernwärmeschlange ins Grüne

Sie prägen unsere Saalestadt an vielen Stellen: Die Fernwärmerohre schlängeln sich auf 206 Kilometern in allen Himmelsrichtungen durchs Stadtgebiet. Denn über 50 Prozent der in Halle Lebenden werden mit Fernwärme versorgt. An einigen Stellen wurden die Rohre von Kunstschaffenden bunt bemalt, zum Beispiel am ERDGAS Sportpark oder an der Hafenbahntrasse. Das macht die umweltfreundlichen Wärmetrassen sichtbarer und auch sehenswerter. Die Stadtwerke verfolgen aber auch einen ganz anderen Ansatz: Sie lassen die Rohre teilweise verschwinden.

Wenn die Fernwärmeschlange plötzlich abtaucht.

In der unteren Bildhälfte befindet sich ein Grashügel, am linken Bildrand eine Straße. Über den Grashügel verlaufen waagerecht zwei große grüne Rohre, links vom Hügel machen sie einen Knick und führen senkrecht in den Boden, rechts des Hügels verlaufen sie waagerecht weiter und werden dort von einem Betonklotz und Stahlträgern getragen, damit sie auf der gleichen Höhe wie die des Hügels verlaufen können.
Hier befindet sich mittig ein Grashügel, links eine Straße und rechts vom Hügel Bäume.
Auch an der B 80 wurde im Rahmen von Hochwasserschutzmaßnahmen die Trassenführung unter die Erde verlegt. Bild oben (vorher), Bild unten (danach).

Zum Beispiel beim Projekt „Trasse 11“ in Heide-Süd, welches nun nach drei Jahren fertiggestellt wurde. Ergebnis: Sie sehen nichts, außer grüne Natur. Denn hier am Rande der Heide hat sich die Fernwärmeschlange unter die Erde gegraben.

Das heißt, die oberirdische Sockelleitung aus dem Jahr 1968 wurde zurückgebaut, bekam eine neue Trassenführung und wurde als modernes Kunststoffmantelrohr im Oktober 2018 unter die Erde verlegt. Alles unter strenger Einhaltung des Artenschutzes. Ende Juni wurden dann die Oberflächen wieder hergestellt und auch neue Wege gezogen. Jetzt, im Herbst, werden noch Ersatzpflanzungen gesetzt und damit rekultiviert. Doch dieses Projekt bleibt nicht allein. Denn auch an der B 80 ist im Rahmen von Hochwasserschutzmaßnahmen die Trassenführung unter die Erde gewandert. Hier können sich Flora und Fauna ihren Platz wieder erobern. 

Im Bildmittelgrund der Grafik befindet sich eine grüne Fernwärmeleitung, über die eine Pflanzwand aus Holz gebaut wurde, an der Holzkästen hängen, in denen grüne Pflanzen wachsen. Unten an der Wand befindet sich an einer Stelle außerdem eine Sitzbank mit weißen Kissen. Weiter vorne stehen zwei Personen auf dem Gras, hinte der Pflanzwand stehen Wohnhäuser.
Höfe an der Hafenbahn: Aus Rohren werden grüne Sitzoasen.

Doch nicht überall ist es bautechnisch möglich, die Rohre einfach unter der Erde zu verlegen. Zum Beispiel im Bereich des Neubaus „Höfe an der Hafenbahn“ an der Franz-Heyl-Straße. Hier fand eine einmalige Kooperation zwischen der GWG Gartenstadt Halle und der EVH statt. Da die Fernwärmerohre sehr dicht am Wohnbereich liegen, wurden diese mit Pflanzwänden und Hochbeet-Konstruktionen überbaut. GWG-Vorstand Jörn Abisch: „Das ist ein schönes Gemeinschaftsprojekt mit der EVH, denn die Rohre sind nun optimal in den Lebensbereich der Höfe integriert. Von den Bewohnerinnen und Bewohnern haben wir nur sehr positive Rückmeldungen.“

Übrigens: Fernwärme ist eine sichere, bezahlbare, umweltfreundliche und CO2-reduzierte Wärmeversorgung. Jedes Jahr werden neue Wohnungen und öffentliche Gebäude an das Fernwärmenetz angeschlossen. Aktuell sind das 100 Wohneinheiten für Senioren der Paul-Riebeck- Stiftung in der Bugenhagenstraße, die neue Wohnanlage „KirschGarten“ der WG Gesundbrunnen sowie das neue Wohn- und Geschäftshaus der HWG am oberen Boulevard, Ecke Dorotheenstraße.

Nur für Geschäftskundinnen und -kunden: Sie interessieren sich für einen Fernwärmeanschluss? Wir beraten Sie gern!

E-Mail: fernwaerme@evh.de

Telefon: (0345) 5 81 – 24 01

www.evh.de/fernwaerme

18.10.2019