Inhaltsbereich

Stadtwerke Halle Blog - Hinter den Kulissen

Werfen Sie in unserem Blog einen Blick hinter die Kulissen der Stadtwerke Halle! Unsere Autorinnen und Autoren nehmen Sie mit auf spannende Geschichten aus der gesamten Stadtwerke Halle-Welt.

Schöne Aussichten – Wir haben unsere Baustellen genau im Blick

von Julia-Maria Loschky

Der Projektleiter der Steintor-Baustelle Ingo Sterzing
Der Projektleiter der Steintor-Baustelle Ingo Sterzing

Das kennen wir zur genüge aus anderen Städten: Baustellen, die kein Ende finden, oder schlicht und ergreifend falsche Kalkulationen von Baukosten. Ganz anders läuft es bei unserem Umbau Am Steintor, unserer wichtigsten Baustelle im Rahmen des Programms STADTBAHN Halle. „Bereits seit dem Baubeginn im Jahr 2014 liegen wir taggenau im Zeitplan“, erklärt uns der Projektleiter Ingo Sterzing (Bureau Veritas Construction Services GmbH)  auf einer einberufenen Pressekonferenz. „Und auch die Kosten haben wir genau im Blick.“ Das beruhigt nicht nur murrende Hallenser, sondern ist auch für alle am Bau beteiligten Mitarbeiter ein kleines Erfolgserlebnis. „Es ist einfach schön zu sehen, wie die Umbaumaßnahmen voran schreiten. Ich wollte schon immer einen Job, bei dem ich Erfolge auch sehen kann“, freut sich der 49-jährige Projektleiter, der seit vielen Jahren für die HAVAG arbeitet. Sein Handwerk lernte er von der Pieke auf. Nach der Ausbildung zum Baufacharbeiter Abitur und dem Grundwehrdienst studierte er an der Technischen Hochschule in Leipzig Bauingenieurwesen.

Eine Straße kann man schon erkennen
Eine Straße kann man schon erkennen
Fleißiges Arbeiten auf der Steintor-Baustelle
Fleißiges Arbeiten auf der Steintor-Baustelle

An Halles neuer Mitte, dem Steintor, wird der Knotenpunkt an der Gudrun-Groeseke-Straße/Berliner Straße und Paracelsusstraße ausgebaut und gleichzeitig die Gleise in der südlichen Dessauer Straße erneuert. Im September sollen die Baumaßnahmen bereits fertig sein, sodass die neue Gudrun-Groeseke-Straße in Richtung Berliner Straße wieder genutzt werden kann. Bis Dezember wandert die Baustelle dann in die Ludwig-Wucherer-Straße zwischen Emil-Aberhalden-Straße und Steintor. Letztlich, voraussichtlich im Juni 2017, erhält die Saalestadt einen uneingeschränkt barrierefreien Erlebnisplatz mit nachhaltig verbesserter Infrastruktur. Die restlichen Pflanzmaßnahmen sind vegetationsbedingt für den Herbst 2017 vorgesehen. Die Lebensqualität in unserer schönen Saalestadt wird durch den Steintorumbau nachhaltig verbessert. Viele Hallenser können es kaum erwarten, bald über den rundum erneuerten Steintorplatz und durch die neue Passage zum Steintor-Camus zu flanieren. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, liegt es besonders an Ingo Sterzing die verschiedenen Bedürfnisse der Bürger und der beteiligten Institutionen zu koordinieren, sodass der Platz für jeden Nutzer Verbesserungen bringt. Dabei darf er Kosten und den begrenzt verfügbaren Raum nie aus den Augen verlieren. Auch mit unerwarteten Ereignissen hat er dabei ab und an zu kämpfen. „Vor kurzem wurde zum Beispiel ein Elektrokabel aus dem 19. Jahrhundert gefunden. Dieses musste dann erstmal sicher geborgen werden“, lacht Ingo Sterzing. 

Unsere mobile Aussichtsplattform an der Haltestelle Friesenstraße
Unsere mobile Aussichtsplattform an der Haltestelle Friesenstraße
Pressetermin und Baustellenführung an der Steintorbaustelle
Pressetermin und Baustellenführung an der Steintorbaustelle

Insgesamt wird es 169 Neupflanzungen von Bäumen und Grünflächen geben, werden 33.000 Kubikmeter Erde bewegt und 4.550 Meter Schienen verlegt. Fakten, die Neugierige allesamt auf dem mobilen Baustellen-Ausguck, an der Haltestelle Friesestraße, entdecken können. Unter dem Motto „Schöne Aussichten“ gibt das etwa 2,50 Meter hohe Podest alle Interessierten nicht nur einen Überblick über die Baumaßnahmen Am Steintor, sondern liefert anhand von installierten Schautafeln außerdem spannende Informationen rund um das Bauvorhaben. Damit die Maßnahmen optimal durchgeführt werden können, sind nämlich die Unterstützung und das Verständnis der Anwohner besonders wichtig. „Mit Hilfe der Aussichtsplattform möchten wir interessierte Hallenser über erfreuliche Fortschritte informieren und sie an unseren Baumaßnahmen teilhaben lassen,“ erklärt HAVAG-Prokurist und „Stadtbahnprogramm“-Chef Gerd Blumenau zuletzt.

26.07.2016